Samstag, 10. Januar 2015

Jimmy von William Malmborg [Rezension]




Beschreibung:

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 648 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 275 Seiten
Verlag: Festa; Auflage: 1 (14. November 2014)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
Preis eBook: 4,99 €
Preis broschierte Printausgabe. 13,95 €


Inhalt: 

Manchmal ist es nur ein kurzer Moment, der das Gewöhnliche von dem Monströsen trennt.

Seit seiner Kindheit interessiert sich Jimmy Hawthorn für BDSM-Pornos. Bondage ist das Einzige, was ihn sexuell erregt. Doch harmlose Rollenspiele sind es nicht, wovon er träumt: Jimmy will Frauen wirklich foltern und verletzen …
Im Sommer ergreift er die Chance. Jimmy entführt ein Mädchen aus seiner Schule und sperrt sie in einen alten, unterirdischen Bunker. Samantha lernt den Wahnsinn kennen und Jimmy das Glück, einen Menschen zu brechen.
Doch die Dinge werden kompliziert, als sich Megan, auf der Suche nach ihrer Freundin, dem Bunker nähert – und bald hängen zwei gefesselte Mädchen an seinen Haken …


Rezension:

Ich hatte bereits vieles über den Festa Verlag gehört, aber noch nie ein Buch aus diesem Verlag gelesen. Dieses Buch reizte mich einmal des Covers wegen aber auch die Zusammensetzung BDSM und Thriller. Jimmy die Hauptfigur in diesem Roman ist noch sehr jung, hat aber dafür schon sehr ausgeprägte Bondage Phantasien. Zeitweise fragte man sich wie so ein junger Mensch bereits zu solchen Phantasien kommt. 
Der Autor hatte mich mit seiner Art zu schreiben direkt gefangen genommen. Es gab keine lange Einleitung und es ist leicht verständlich geschrieben. Die Geschichte fesselt sofort und der rasante Spannungsaufbau machte es mir schwer meine Augen vom Buch abzuwenden. Sicher ist dieses Buch nichts für schwache und zartbeseelte Nerven. Mir jedoch bescherte es spannende Lesestunden, denn man wusste nie, wie weit Jimmy gehen würde oder was in seinem Hirn vorgeht. Teilweise waren seine Phantasien echt extrem und man fragte sich, wie weit würde er noch gehen. Die Spannung stieg mit jeder Seite und auch, dass Jimmy seine sanfte "normale" Seite immer wieder zeigte, führte bei mir dazu immer schneller immer weiter zu lesen. Denn schließlich wollte man ja wissen, ob er doch zur Besinnung kommt und alles ein gutes Ende nimmt. Ein Thriller durch und durch, wobei der BDSM-Teil jetzt nicht überhand nahm. Ich finde der Autor hat eine gute Balance geschaffen und fesselt den Leser mit jeder Seite mehr. Dieser Roman war mein erster von Festa, war jedoch nicht mein Letzter, soviel ist gewiss.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen