Freitag, 30. Oktober 2015

Elektra: Blutlinien [Rezension]




Beschreibung:
Broschiert: 124 Seiten
Verlag: Panini (18. Mai 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3957983347
ISBN-13: 978-3957983343
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
Preis: 16,99 €

Inhalt:

Elektra Natchios ist die schönste und tödlichste Auftragskillerin des Marvel-Universums. Ihr neuester Job führt sie nach Monster Island. Auf der Insel der Ungeheuer soll die Ninja-Kriegerin einen berüchtigten Ex-Killer im Ruhestand jagen. Doch sie hat tödliche Konkurrenz: Auch der brandgefährliche Serienmörder Bloody Lips beteiligt sich an der Jagd.

Rezension:


Ich bin seit Jahren großer Comic-Fan und habe mich auf diesen Comic sehr gefreut.Es war auch für mich ein Debüt, da ich sonst X-Men, Witchblade oder Green Lantern lese. Dieser Comic ist vom Papier und von den Illustrationen sehr hochwertig. Die Zeichnungen sind wirklich sehr gut und der Künstler hat einen unverkennbaren Stil. 
Der Einstieg fiel mir jedoch nicht so leicht, da Elektra zu Beginn sehr viel über sich erzählt. Das hat allerdings auch den positiven Nebeneffekt, dass der Leser sie ein wenig besser kennen lernt. Die Texte an sich waren wirklich leicht zu verstehen und schlüssig aufgebaut. 
Die Story fand ich im gesamten betrachtet wirklich fesselnd, jedoch auch teilweise verwirrend. Dies begründet sich daraus, dass Charaktere plötzlich auftauchen oder zeitliche Abläufe nicht plausibel sind. Zum besseren Verständnis habe ich es zweimal gelesen und manches wurde mir dadurch auch verständlicher. Da dieses Comic doch einige Tücken mit sich bringt stimme ich mit der Altersempfehlung des Herstellers nicht überein. Ich denke man sollte die Altersbeschränkung ändern auf ab 15 Jahre. Gerade wenn heranwachsende Jugendliche mit 12 oder 13 Jahre von "Das lustige Taschenbuch" zu dieser Art von Comic wechseln könnte es doch Probleme beim Verständnis geben. Als äußerst positiv empfand ich jedoch, dass man auch ohne Vorkenntnis der vorangegangen Story diesen Comic versteht. Auch wenn man diesen Band als abgeschlossen empfinden könnte weckt der Epilog doch die Neugier auf den nächsten Band. Auf diesen freue ich mich schon sehr und bin gespannt, wie es mit Elektra und Lady Bullseye weitergeht. 

Ein großes Dankeschön an den Panini Verlag für die Unterstützung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen