Donnerstag, 21. Januar 2016

Aurinja von Sabine Niedermayr [Rezension]



Beschreibung:

Broschiert: 312 Seiten
Verlag: Elvea Verlag; Auflage: 1 (19. November 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3945600812
ISBN-13: 978-3945600818
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Preis eBook: 3,99 €
Preis broschiert: 14,99 €

Inhalt:

Für Argon gibt es nichts Schöneres, als umringt von den Mädchen und Jungen seines Dorfes am Lagerfeuer zu sitzen und unzählige Geschichten zum Besten zu geben. Allen voran die Legende vom großen Krieger Zesaya, der den bösen Lord Korthan einst vernichtete und somit die Stadt Aurinja, ja seine ganze Heimat Lahnlif, vor dem Untergang bewahrte. Worte, die über finstere Zeiten und Kriege berichten, die vor beinahe 500 Jahren ein blutiges Ende fanden. Als Argon an einem dieser illustren Abende seine Freunde am Feuer verlässt, bestaunt er ein besonderes Schauspiel am Himmel - die Mondwende. Nichtsahnend, dass die Legende über den Krieger nur ein vergangener Mythos ist und dieser magische Moment die Tore in eine andere Welt öffnet, einem grausamen Herrscher den Rückweg ebnet und die Wiederkehr des Bösen einleiten soll …


Rezension:

Dieses Buch hat mich mit seinem Cover und seinem Klappentext einfach nur neugierig gemacht. Ich wollte es unbedingt lesen. Das Taschenbuch hat 312 Seiten und ich dachte, dieses Buch muss relativ schnell ausgelesen sein. Normalerweise benötige ich für diese Seitenanzahl maximal 3 Tage, aber dieses mal waren es knapp 10 Tage. Natürlich lag es nicht nur am Buch, man hat ja auch einfach mal keine Lust zu lesen. Allerdings hatte ich auch nicht die nötige Neugier um schnell weiterzulesen. Denn öfter hatte ich das Gefühl, dass die Autorin mehr nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel" dieses Buch geschrieben hat. Der Beginn war durchaus vielversprechend und weckte mein Interesse. Allerdings wurde es mir dann doch ein wenig zu langatmig. Ich kann garnicht genau sagen woran es gelegen hat. Die Charaktere fand ich an sich wirklich gut, aber ich konnte trotz allem Bemühen keinen Bezug zu ihnen aufbauen. Der Hauptcharakter Argon war doch für mich eine schwierige Persönlichkeit. Gut er ist relativ jung, allerdings ist er doch oft bockig, kommt ein wenig undankbar und kindisch rüber. Seine Mutter hingegen war mir sehr sympathisch, jedoch spielt sie hier in nur wenigen Szenen mit. Aber einen tiefen Bezug konnte ich zu keinem der Figuren aufbauen. 

Da es vergleichsweise wenig spannungsgeladene Szenen gibt war nur wenig vorhanden, was mich in diesem Buch verwärts zog. Teilweise hatte ich das Gefühl, dass man hätte vier fünf Seiten überspringen können, ohne etwas zu verpassen. Dabei schmückt die Autorin nicht besonders aus, sondern erzählt detailreich, aber mir war das teilweise etwas zuviel.
Widerrum könnte ich mir eine Verfilmung dieses Buches sehr schön vorstellen. Es ist ein leichtes Fantasybuch auch wirklich für ungeübte Fantasyleser geeignet. Mir hat die Idee an sich auch wirklich gut gefallen und besonders der Anfang und das Ende fand ich einfach wundervoll. Ich hätte mir nur gewünscht, dass mich der Mittelteil auch so gefesselt hätte.

Bewertung:
  

Kommentare:

  1. Hallo liebe Nici

    Über die Zeilenspringer bin ich grad zu dir gekommen. Wobei ich letzte Woche schon mal hier war und mich auch gerne als Leserin eintragen wollte. Irgendwas hatte da aber nicht funktioniert, das war letzte Woche in diversen Blogs so, vermutlich irgendwelche Probleme bei Blogspot. Jetzt hat es aber geklappt und ich werd dich jetzt öfters besuchen. Bin schon gespannt auf deinen nächsten Beitrag. Ich würde mich natürlich auch sehr über deinen Besuch freuen.

    liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende

    Sandra von http://www.sandraskreativelesezeit.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen,

      es freut mich sehr, dass du zu mir gefunden hast und freue mich, dass du nun öfter meine Seite besuchen wirst.
      Ich habe auch schon bei dir vorbei geschaut.


      Liebe Grüße
      Nici

      Löschen