Mittwoch, 3. Mai 2017

Buchentdeckung der Woche

Hallöchen meine lieben Leseeulen,

es wird wieder Zeit für eine Buchentdeckung. Letzte Woche habe ich es ausfallen lassen, vielleicht ist es ja dem ein oder andere von euuch aufgefallen. Warum? Ich hatte einfach nicht das richtige gefunden und bin momentan auch stark beschäftigt. Daher bleibt mir nur relativ wenig Zeit für meinen Blog, was natürlich sehr schade ist. Daher habe ich auch das Projekt Lesestatus und Leseziel auf Eis gelegt. Irgendwie ist es so nicht das richtige für mich. Vielleicht werde ich doch mal einen monatlichen Überblick schreiben. Das werde ich dann Ende Mai testen. Vielleicht habt ihr ja auch etwas, was ihr euch wünscht oder was ihr interessant findet, dann könnt ihr mir das gerne mitteilen.
Aber nun zu meiner Buchentdeckung. Diese ist bereits im September 2015 als Hardcover erschienen und wurde jetzt als Taschenbuch Ende April veröffentlicht. Ich finde es klingt mehr als interessant und beleuchtet mal eine andere Facette dieser Zeit der deutschen Geschichte. Aber gerade auch deshalb fallen die Rezensionen zu diesem Buch so unterschiedlich aus, denke ich. Und hier ist es:



Beschreibung:

Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: Kein & Aber; Auflage: 1 (26. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 303695953X
ISBN-13: 978-3036959535
Originaltitel: The Zone of Interest

Preis eBook: 13,99 €
Preis Hardcover: 25,00 €
Preis Taschenbuch: 14,00 €

Inhalt:

Es ist Liebe auf den ersten Blick, die Golo Thomsen wie ein Blitz trifft, als er Hannah Doll begegnet. Was wie eine oft erzählte Liebesgeschichte beginnt, nimmt einen ungewohnten Verlauf denn Schauplatz ist Auschwitz, Thomsen ist SS-Offizier, und Hannah ist die Frau des Lagerkommandanten. Thomsen unterwirft sich seiner dreisten Obsession, auch wenn er die Folgen seines Strebens nicht absehen kann.

»Interessengebiet« ist mehr als die Geschichte über eine unmögliche Liebe. Der Roman stellt sich der Frage: Was treibt Menschen zu unmenschlichen Taten an?


Pressestimmen:


»Interessengebiet wagt sich in die Tabuzone der literarischen Darstellung des Holocaust. Erstaunlicherweise gelingt es Martin Amis mit Interessengebiet einen höchst anrührenden Liebesroman in Form einer bitterbösen Satire zu schreiben.«

»Ein großartiger Roman und ein verstörendes, ein betörendes Buch.«
Denis Scheck

»Amis hat den Mut, auch die menschlichen Seiten unmenschlicher Verbrecher zu zeigen.«
Focus


»Amis schildert das Skandalon des alltäglichen Mörderlebens – dass die Täter ihre Büros und ihre Routinen hatten, ein Arbeits- und Privatleben.«
Die Zeit


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen