Freitag, 5. Dezember 2014

Der Schlüssel von Schielo von Hans-Joachim Wildner [Rezension]




Beschreibung:
Broschiert: 245 Seiten
Verlag: Prolibris; Auflage: 1., Originalausgabe (30. Oktober 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3954750988
Preis: 14,95 €



Inhalt:
„Du bist auserwählt“, sagte die unheimliche Gestalt mit eiskalter Stimme, „du gehörst jetzt mir.“ Als Marie am Morgen ihres dreizehnten Geburtstages in den Spiegel schaut, haben ihre Augen plötzlich einen fremden Glanz. Und das ist nicht alles. Sie kann durch ihren bloßen Willen Kerzen anzünden und Ampeln auf grün schalten. Als dadurch beinahe ein schrecklicher Unfall geschieht, möchte sie sich von diesen Fähigkeiten lieber befreien. Doch sie gehört jetzt zu den Hexen. Und die haben sie fest im Griff, beobachten, verfolgen und verschleppen sie. Sie brauchen Marie, die Herrin über das Feuer und die Blitze, um die Welt zu beherrschen. Maries Ungehorsam erzürnt sie. Zum Glück hat sie einen guten Freund, der ihr zur Seite steht und mutig genug ist, um mit ihr die gefährlichsten Abenteuer zu bestehen. Doch kann sie den Klauen der Hexen entkommen? Bei Sonnenaufgang auf dem Brocken wird sich ihr Schicksal entscheiden.

Rezension:
Der Schlüssel von Schielo interessierte mich in erster Linie durch die Nähe zu meinem Wohnort. Da ich selbst im Vorharz wohne war für mich dieses Buch sehr verlockend.

Ich kam sehr schnell in die Handlung hinein, der Autor gestaltete den Einstieg schlüssig und gewann meine Aufmerksamkeit von der ersten Seite. Die 13 jährige Marie erfährt an ihrem 13. Geburtstag, dass sie auserwählt wurde eine Hexe zu sein. Mit ihrem Schicksal anfreunden kann sie sich jedoch nicht. Spannend und fesselnd, erzählt der Autor den Weg der jungen Protagonistin und es las sich zeitweise wie ein kleiner Abenteuerroman. Immer wieder war ich überrascht, wie viel Mut in Marie und ihrem besten Freund Felix steckten. Die Gabe, die Marie als Hexe zuteilwurde, machte es noch spannender. Dem Autor gelang hier, die Spannungskurve doch konstant zu halten auch wenn es zwischendrin manchmal einen leichten Abfall gab. Die Geschichte ist faszinierend und wirklich brillant umgesetzt. Teils historische Elemente fließen ebenfalls in diesen Roman mit ein und gestalten ihn noch ein Stück interessanter.

Sicher ist dies ein spannendes Buch für Jugendliche, jüngere Kinder würden die Handlung nicht vollständig erfassen können. Doch es ist genauso spannend für Erwachsene, die Fantasy mögen.

Dieser Roman weckte in mir eindeutig die Lust auf mehr Romane, deren Handlung im Harz spielt.

Er zeigte mir auf, wie spannend die Sagen und Mythen rund um den Brocken und Harz, in einem Buch verpackt werden können.

Mit 240 Seiten ist es ein Buch, das für Jugendliche nicht zu dick ist und dadurch wurde die Handlung auch nicht unnötig in die Länge gezogen. Alles in allem ist es ein

Fantasy-/Abenteuerroman der Jung und Alt begeistern kann.

Ich danke dem Prolibris Verlag und Hans-Joachim Wildner für dieses Leseexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen