Mittwoch, 25. Februar 2015

Der Jahrhundertsturm von Richard Dübell [Rezension]




Beschreibung: 


Taschenbuch: 1056 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch (6. Februar 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 354828664X
ISBN-13: 978-3548286648
Preis: 9,99 €


Inhalt:

Alvin von Briest ist ein echter Preuße. Er fühlt sich den alten Traditionen seines Heimatlandes verpflichtet, auch wenn es ihm nicht immer leicht fällt. Auf Rat seines Freundes Otto von Bismarck entscheidet er sich sogar für eine Militärlaufbahn. Ganz anders sein Freund Paul Baermann. Paul stammt aus dem Münchner Bürgertum und ist ein Mann des Fortschritts. Seine einzige Liebe gilt der Eisenbahn. Bis er in Paris Louise Ferrand kennenlernt, die ihn mit ihrer Schönheit verzaubert. Doch Louise ist schon einem anderen versprochen - seinem besten Freund. Sie heiratet Alvin von Briest, der sie vor Hunger und Tod gerettet hat. Ihr Herz aber gehört Paul. Während in Berlin Barrikaden gebaut werden, die Industrialisierung ihren Lauf nimmt und sich Deutschland schließlich unter Bismarck eint, müssen Alvin, Paul und Louise in einem Jahrhundert der Gegensätze ihren Weg finden.


Berlin, Paris, München: die große historische Saga zur Bismarckzeit !


Rezension:

Dieser Roman faszinierte mich schon mit seiner Leseprobe, als ich dann das Buch in meinen Händen hielt war ich richtig begeistert. Gut der erste Schock ist sicher die Seitenanzahl, aber ich kann wirklich sagen, dieses Buch ist lang aber bestimmt nicht langatmig. Wie von selbst zieht einen die Handlung mit sich und man kann nicht anders als stets immer weiter zu lesen. Und bevor man es sich versieht ist das Buch auch schon zu Ende. Der Autor versteht es gut recherchierte geschichtliche Hintergründe mit einer spannenden Familiengeschichte zu verbinden. Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und man durchlebt mit ihnen die Zeit der Industrialisierung und der politischen Umbrüche. Vom Gutsbesitzer bis zum Bettler werden dem Leser die schwierigen Lebensumstände verschiedener Bevölkerungsschichten der damaligen Zeit sehr gut näher gebracht. Bismarck, der eine recht eigenwillige Person ist, wird hier nicht ins Zentrum der Handlung gerückt, jedoch erfährt man sehr viel über seinen Werdegang. Ich finde Richard Dübell ist es richtig gut gelungen Bismarcks Weg darzustellen ohne das es sich wie eine politische Biographie liest. Die Charaktere und Alvin, sein Freund Paul und Louise sind mir richtig ans Herz gewachsen und ich bin richtig ein bisschen traurig, dass ich mich jetzt von ihnen verabschieden musste. Dieses Buch ist ein großartiges Werk über eine spannende Zeit der Geschichte und für mich darf es bei keinem Fan historischer Romane im Bücherregal fehlen. 

Ich danke vorablesen.de und dem Ullstein Taschenbuchverlag für dieses wunderbare Leseexemplar.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen