Montag, 1. August 2016

Fünf am Meer von Emma Sternberg [Rezension]


Beschreibung:

Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453421639
ISBN-13: 978-3453421639

Preis eBook: 8,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €


Inhalt:

Live. Love. Beach.

Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...


Rezension:

Das Buch ist mir durch sein Cover direkt in die Augen gesprungen. Ich meine es sieht einfach zauberhaft sommerlich aus und weckt direkt die Sehnsucht nach der See. 
Der Einstieg ist eigentlich direkt und einfach, also ich hatte zumindest keine Probleme mich einzufinden. Auch wenn ich es zu Beginn als etwas langatmig empfand. Doch je mehr die Handlung voran schreitet desto mehr nimmt sie auch an Fahrt auf.
Die gesamte Story wird aus der Ich-Erzählerperspektive von Linn geschildert, was dazu führt, dass man sich im Verlauf der Erzählung stark mit ihr verbunden fühlt. Linn machte auf mich zu Beginn einen unsicheren und etwas verlorenen Eindruck, was wahrscheinlich auch an ihrer Vergangenheit liegen mag. Ich hatte allerdings das Gefühl, dass ihr die Reise in die Hamptons mehr als gut tut. Und je weiter die Handlung fortschreitet desto besser erkennt man ihr Wesen und Denken. Ihre Gedankengänge waren wirklich aufschlussreich und brachten mich einige Male selbst ins Grübeln. 
Die Senioren sind allesamt auf ihre eigene Art was Besonderes und wirklich liebenswert. Ich mochte die Fünf echt gerne und habe sie sofort ins Herz geschlossen.Jeder für sich genommen ist ein starker Charakter mit einer bewegten Vergangenheit. Man erlebt in ihren Geschichten immer wieder eine kleine Zeitreise und allgemein nimmt uns die Autorin mit auf eine Reise in die Vergangenheit.  
Die Männer in diesem Roman sind eigentlich nur schmückendes Beiwerk und werden eigentlich nur recht oberflächlich geschildert. Dennoch konnte ich mir jeden einzelnen von ihnen sehr gut vorstellen. Aber hier ist eindeutig zu sagen, dass es sich nicht um einen Liebesroman handelt auch wenn genug Romantik und Liebe in der Luft liegt. 
Die Geschichte hat viele Irrungen und Wirrungen und auch so manch überraschende Wendung wartet auf den Leser. Manches erhofft man sich, manches erahnt man aber von Vorhersehbarkeit würde ich hier nicht sprechen. 
Dieser Roman ist wirklich die perfekte Sommer- und Urlaubslektüre und ist ein gelungener Mix aus historischen, romantischen und detektivischen Elementen. Ich fühlte mich wirklich gut unterhalten und kann dieses Buch jedem empfehlen, der Lust auf bewegende Lebensgeschichten hat. 

Bewertung:

   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen