Freitag, 9. März 2018

The Bartender von Piper Rayne [Rezension]


Beschreibung:

Format: eBook
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Forever (5. Februar 2018)

Originaltitel: The Bartender
ASIN: B078WBVJ23
Preis eBook: 4,99 €
Preis Taschenbuch: 13,00 €

Inhalt:

Wer hätte gedacht, dass es so viel Spaß machen würde, mit dem Feind zu schlafen?

War der One-Night-Stand eine gute Idee? Rückblickend wohl eher nicht. Zu meiner Verteidigung kann ich nur sagen, ich hatte gerade meinen Traumjob verloren, war zurück ins Haus meiner Großeltern nach San Francisco gezogen und ein Typ von Tinder hatte mich versetzt. Es war, als hätte mir das Leben den »Loser«-Stempel aufgedrückt. Und als der Kerl hinter der Bar mich dann mit diesem Blick ansah, mit seinem perfekten Dreitagebart, dem Bizeps, der sich unter seinem Shirt wölbte, und mit diesem Grinsen … Ich gebe zu, dass ich impulsiv gehandelt habe. Aber ich konnte ja nicht wissen, WER der Barmann wirklich war …


Rezension:

Ich habe den Klappentext gelesen und wusste direkt, dass dies eine Geschichte für mich wäre. Also nichts wie rein ins Leseabenteuer. Wie auch schon im Klappentext ist dieser Roman aus der Ich-Perspektive erzählt und zwar von unserer Hauptprotagonistin Whitney, auch liebevoll Whit genannt. Whitney ist eine sehr sympathische Persönlichkeit, die gerade keine einfache Phase in ihrem Leben durchmacht. Sie wirkt verloren und ist wieder bei ihren Großeltern gestrandet. Dieser Umstand trägt nicht gerade zu ihrer Erheiterung bei und das konnte ich sehr gut nachempfinden. Da schien es nur logisch, dass sie in einer Bar landet und dann den gut aussehenden Barmann trifft. Dieser besagte Herr hat sich übrigens direkt in mein Herz geschlichen. Und das Autorenduo, das sich hinter dem Namen Piper Rayne verbirgt, macht an ihm deutlich, dass man nicht vorschnell urteilen soll. Denn der junge Herr hält die eine oder andere Überraschung für den Leser bereit. 
Insgesamt fand ich alle Charaktere in diesem Buch liebenswert und es waren ein paar echte Unikate unter ihnen, die mir so manches Schmunzeln entlockten. Überhaupt wurden hier nicht nur erotische Szenen geschaffen, sondern auch nachdenkliche und humorvolle. Alles zusammen ergibt einen wunderbar erfrischenden Plot, der mich mit sich ziehen konnte. Sicherlich erkennt man, wenn man viele Romane dieses Genres liest, die ein oder andere Komponente wieder, aber man kann ja nicht immer das Rad neu erfinden. Ich habe mich jedenfalls wohl mit dieser Geschichte gefühlt und konnte sie auch kaum aus der Hand legen. Wer also auf Bad Boys, taffe Frauen und auf Leidenschaftlichkeit steht, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen. Ich bin gespannt, wie es mit dieser Reihe weitergeht, denn wenn für mich eins feststeht ist es, dass ich den 2. Band "The Boxer" ebenfalls lesen werde. 

Bewertung:

      

WERBUNG
Die im Beitrag aufgeführten Links und Amazon-Affiliates kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen