Dienstag, 7. November 2017

Deadly ever after von Jennifer L. Armentrout [Rezension]


Beschreibung:

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: Deutsche Erstausgabe (2. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3492311733
ISBN-13: 978-3492311731
Originaltitel: Till Death
Preis eBook: 8,99 €
Preis Taschenbuch: 10,00 €

Inhalt:

Vor zehn Jahren entkam Sasha nur knapp einem Serienkiller, der mehrere Frauen auf bestialische Weise hingerichtet und als Bräute drapiert hat. Schwer traumatisiert verließ sie ihre Heimat und brach alle Kontakte ab. Doch nun kehrt sie zurück, um ihrer Mutter im Hotel zu helfen. Als Sasha ihren attraktiven Exfreund Cole, mittlerweile FBI-Agent, wiedersieht, verspürt sie sofort heißes Herzklopfen. Und Cole hat auf sie gewartet. Doch bevor die beiden ihre Sehnsucht stillen können, wird eine tote Frau geborgen. Genau dort, wo der Serienkiller vor zehn Jahren seine Leichen deponierte …

Rezension:

Dieses Buch hat ein wunderbares Cover und ich war sofort begeistert, als ich sah das Jennifer L. Armentrout erneut einen Thriller veröffentlicht hat. Ich hatte bereits "Dreh dich nicht um" von ihr gelesen und konnte mir nur vorstellen, dass dieser ebenso genial werden würde. Und mein Gefühl hat mich nicht getäuscht. Ich habe es in wenigen Tagen durchgelesen gehabt, weil die pure Spannung mich vorwärts zog.
Die Geschichte wird uns aus der Sicht von Sasha geschildert, die mit ihrer Vergangenheit ein schweres Los zu tragen hat. Aber sie ist eine Kämpferin und ich mochte ihr Denken sehr. Die Art wie man nach und nach erfährt, was ihr alles widerfahren ist wirklich hervorragend gewählt. Stück für Stück legt man als Leser ein weiteres Puzzle ihrer Vergangenheit frei.
Cole ist mein Liebling in dieser Geschichte, mit ihm kommt Erotik, Liebe und Romantik in dieses spannungsgeladene Werk. Er ist wirklich äußerst attraktiv und das nicht nur optisch sondern auch menschlich, somit hat er auch ein wenig mein Herz erobert.
Aber nicht nur Sasha schildert uns hier was vor sich geht, sondern auch der Mörder hat seine kleine Passagenin denen wir Einblick in sein krankes Hirn bekommen.
Die Geschichte nimmt also von neuem ihren Lauf und ich legte mir die ein oder andere Theorie, genau wie Sasha, zurecht. Manches Mal lag ich sogar richtig, aber wie dieser Roman zielsicher auf den Höhepunkt zusteuert ist einfach grandios. Ein großartiges Buch mit Spannung, Gefühl und jeder Menge Überraschungen. Ich bin begeistert und kann es nur jedem Liebhaber der Genre Thriller und Krimi empfehlen.Mehr Worte bedarf es meiner Meinung nach für dieses Buch nicht, außer: LEST ES !!!

Bewertung:

    

WERBUNG
Alle oben aufgeführten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Dreh dich nicht um von Jennifer L. Armentrout [Rezension]



Beschreibung:

Taschenbuch: 384 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (10. April 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453412893
ISBN-13: 978-3453412897
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Originaltitel: Don't Look Back

Preis eBook: 7,99 €
Preis Taschenbuch: 8,99 €


Inhalt:

Eine Geschichte, die unter die Haut geht

Samantha ist schön. Sie ist mit dem coolsten Jungen der ganzen Schule zusammen. Sie hat alles, wovon die anderen Mädchen träumen. Dann verschwindet sie für vier Tage zusammen mit ihrer besten Freundin Cassie. Als Samantha wieder auftaucht, ist nichts mehr, wie es einmal war: Sie hat ihr Gedächtnis verloren und kann sich an absolut nichts erinnern – weder an das, was in den vier Tagen passiert ist, noch an ihr Leben davor. Allmählich kommt sie zu einer schockierenden Erkenntnis: In ihrem alten Leben war sie offenbar ein echtes Miststück. Wen wundert es da, dass die Polizei immer wieder auftaucht und sie wegen Cassie verhört? Denn ihre Freundin ist und bleibt verschwunden. Eine furchtbare Frage steigt in Samantha auf: Fiel Cassie einem Verbrechen zum Opfer? Und trägt sie etwa die Schuld daran? Samantha bleibt nur wenig Zeit, ihr Gedächtnis zurückzugewinnen. Denn jemand hat es auf sie abgesehen. Jemand, der genau weiß, was passiert ist …

Rezension:


Ich war sehr neugierig auf dieses Buch, denn ich hatte schon andere Romane der Autorin gelesen, die mich bis jetzt immer begeistern konnten. Diese kamen jedoch aus dem Genre Jugendbuch - Fantasy. Um so neugieriger war ich auf ihren Thriller. Dieser spielt im New-Adult-Bereich, aber das störte mich keineswegs. Ich war schnell in der Geschichte drin und diese konnte mich auch sofort an sich fesseln.
Besonders spannend hierbei empfand ich den Aspekt, dass Samantha sich an ihr früheres "Ich" nicht erinnern konnte und durch Aussagen anderer festzustellen versucht, wie sie war. Die Veränderung, die sie mit mancher Erkenntnis gewinnt, hat mir sehr gut gefallen. Überhaupt hatte ich einen guten Draht zu den Protagonisten, aber das ist für mich bei Jennifer L. Armentrout nichts neues. Denn sie erschafft Charaktere, die realistisch und sympathisch sind. Wie Samantha versucht in Erfahrung zu bringen, was ihr wiederfahren ist und welche Wege sie dabei einschlägt und ihre Gedankengänge machten für mich diesen Roman sehr anziehend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und hatte es relativ schnell durchgelesen. Die Autorin gibt einen genug Raum auch eigene Theorien aufzustellen und mitzurätseln. Und man geht im Kopf förmlich die verschiedenen Möglichkeiten durch, dass fand ich äußerst spannend. Natürlich lag ich auch manches Mal daneben und war regelrecht überwältigt, welche Wendungen die Handlungen dann nahm.
Ich bin maßlos begeistert und hätte nie mit diesem Ausgang gerechnet. Und ehrlich muss ich gestehen, dass ich mir wünsche, dass die Autorin sich auch mehr auf dieses Genre verlegt, denn dieses beherrscht sie ausnehmend gut. Eine Feststellung, die ich nun für mich treffen kann ist, dass Jennifer L. Armentrout vielfältige Talente besitzt und es versteht, den Leser an sich zu binden. Wer nicht auf Jugendbuch-Fantasy, aber auf Thriller steht, dem kann ich dieses Buch nur ans Herz legen. Ich bin begeistert und die Story bleibt einem auf jedem Fall auch nach dem Lesen noch im Kopf. Klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung:



    

WERBUNG
Die angegebenen Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung


Dienstag, 31. Oktober 2017

Berühre mich. Nicht von Laura Kneidl [Rezension]


Beschreibung:

Broschiert: 400 Seiten
Verlag: LYX (26. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3736305273
ISBN-13: 978-3736305274
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Preis eBook: 9,99 €
Preis broschiert: 12,90 €

Inhalt:

Sie dachte, dass sie niemals lieben könnte. Doch dann traf sie ihn ...

Als Sage in Nevada ankommt, besitzt sie nichts - kein Geld, keine Wohnung, keine Freunde. Nichts außer dem eisernen Willen, neu zu beginnen und das, was zu Hause geschehen ist, zu vergessen. Das ist allerdings schwer, wenn einen die Erinnerungen auf jedem Schritt begleiten und die Angst immer wieder über einen hereinbricht. So auch, als Sage ihren Job in einer Bibliothek antritt und dort auf Luca trifft. Mit seinen stechend grauen Augen und seinen Tätowierungen steht er für alles, wovor Sage sich fürchtet. Doch Luca ist nicht der, der er auf den ersten Blick zu sein scheint, und als es Sage gelingt, hinter seine Fassade zu blicken, lässt dies ihr Herz gefährlich schneller schlagen ...

Rezension:

Von diesem Buch hatte ich vor Erscheinen eine Leseprobe gelesen und für mich stand danach sofort fest: Dieses Buch muss ich einfach haben. Also hibbelte ich ganz nervös dem Erscheinungstermin entgegen und sobald es im Laden war musste ich es einfach kaufen. Und was soll ich sagen? Meine Vorahnung war richtig. Innerhalb von 24 Stunden hatte ich dieses Buch beendet und nun bin ich ganz aufgeregt und fieber dem zweiten Teil entgegen. Ein wenig habe ich ja Angst, dass meine Rezension diesem Buch nicht gerecht wird. Denn wann immer ich über dieses Buch anfange zu erzählen gerate ich ins schwärmen, aber natürlich möchte ich euch auch nix verraten. Also keine Angst vor Spoilern, denn ich werde meine Worte ganz genau überdenken. 
Zu den Charakteren: 
Sage ist eine Persönlichkeit, die ich im ersten Moment nicht wirklich einschätzen konnte, jedoch mit fortschreitender Handlung mir richtig ans Herz wuchs und meine Sympathie gewann. Ihr Weg, den sie gewählt hat ist für mich nachvollziehbar gewesen und wenn ihr etwas negatives widerfuhr habe ich mit ihr gelitten. Ich habe sie dafür bewundert, dass sie ihr Leben nun in die Hand nimmt und sich nicht in eine Ecke setzt und jammert. Sie ist wirklich sehr stark auch wenn sie es selbst vielleicht nicht immer sieht. 
Luca ist ein Mann, der für Überraschungen sorgt. Mit ihm wird deutlich, dass man Menschen auf den ersten Blick nie in eine Schublade packen sollte, denn man könnte sich gewaltig irren. Er ist in dieser Geschichte mein Lieblingscharakter und jede Leseratte wird nach verschlingen dieses Romans genau den Grund dafür kennen. 
Die Handlung:
Für mich waren die Schritte die Sage geht schlüssig, es war nichts übertrieben oder überstürzt. Ich fand es wunderbar, dass hier wirklich alles glaubwürdig und realistisch rüberkam. Es gab auch schon Romane, bei denen das nicht so war. In den etwas sehr negatives passierte und die Frau dann auf einmal so handelte als wäre ihr nie etwas widerfahren. Hier ist das ganz und gar nicht so. Sage ihre Erfahrungen begleiten sie auf ihrem Weg und sie verfällt nicht ins jammern und es ist nicht nervig. In diesem Roman ist es wirklich äußerst stimmig und glaubwürdig. 
Mein Fazit:
Ich will mehr!!!! Schon jetzt mit diesem Ausgang bin ich gespannt wie es weitergeht. Ich habe das Buch so schnell gelesen und eigentlich wollte ich noch viel mehr Zeit mit Sage und Luca verbringen, aber ich wollte auch wissen wie es ausgeht. Es endet mit einem Cliffhanger und nun denke ich, werde ich drei sehr lange Monate vor mir haben, bis endlich die Fortsetzung erscheint. Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der nicht auf kitschige Romantik steht. denn romantisch ist dieses Buch auf seine ganz eigene Art, aber nicht im Sinne von erste große Liebe und roten Herzchen. Ich fand dies wirklich einen sehr gelungen New Adult Roman und kann ihn nur jedem Leser ans Herz legen. 

Bewertung:

    

WERBUNG
Alle oben aufgeführten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Destiny Chains 1 von Madison Clark [Rezension]



Beschreibung:

Taschenbuch: 286 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 1 (27. Oktober 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1979086206
ISBN-13: 978-1979086202

Preis eBook: 2,99 €
Preis Taschenbuch: 10,69 €

Inhalt:

Nick studiert an der Cornwell Universität Musikwissenschaften. Als talentierter Pianospieler träumt er eines Tages auf den ganz großen Bühnen das Publikum zu begeistern. Doch seine bisher wohlbehütete Welt bekommt einen Riss, als er den gleichaltrigen Kenny kennenlernt. Die Unterschiede zwischen den beiden könnten kaum größer sein. Kenny ist der geborene Rebell. Mit seiner Band Destiny Chains tritt er an den Wochenenden in verschiedenen Bars auf und Nick ist vom ersten Moment an fasziniert, und nicht nur von Kennys Stimme und seinem Talent an der E-Gitarre. Es dauert nicht lange und Nick ist über beide Ohren in Kenny verliebt. Damit nimmt das Schicksal seinen Lauf.

Rezension:

Das Cover wirkte auf mich anziehend und ich hatte Mal wieder richtig Lust auf einen romantischen Roman der etwas anderen Art. Ich hatte zuvor kein Buch der Autorin gelesen und war ganz gespannt, wie ihre Geschichte mich berühren wird. Ihr Schreibstil ist leicht, fluffig und mitziehend. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn ich wollte erfahren wie diese Geschichte ausgeht. Also war ich schnell fertig mit dem Buch und blieb verzweifelt sitzen. Denn Madison Clark beendet diese Geschichte mit einem Cliffhanger, der mich schon jetzt nervös auf die Fortsetzung hibbeln lässt.
Aber erst einmal zu den liebreizenden Charakteren. Nick und Kenny könnten nicht unterschiedlicher sein, doch Gegensätze ziehen sich ja bekanntlich an. Nick ist ein lieber Mann, der sich um sein Studium und seine Leidenschaft zum Klavier kümmert, man könnte ihn auch als Streber bezeichnen. Aber ein Streber, den man schnell lieb gewinnt. Kenny stolpert von einer heiklen Situation in die nächste. Er scheint Ärger förmlich anzuziehen und sieht dabei noch sehr gut aus, aber das trifft auch auf Nick zu. Zwei lecker Kerlchen, denen eine aufregende Zeit bevorsteht. Kenny durchlebt eine harte Zeit und Nick muss auch so einiges über das Leben lernen. Er muss raus aus seiner kleinen Blase, in die er sich bis jetzt zurück gezogen hatte. Doch wird er diese Herausforderung annehmen und wird er seinen Weg gehen ? Und wenn man denkt, dass er schon einiges mitgemacht hat und er sich richtig gut entwickelt hat kommt am Ende diese Hammer. Daher bin ich auch gespannt wie es weiter geht und wie es den beiden ergehen wird.
Die Autorin bringt spannende Action mit viel Gefühl herüber und bindet auch die Aspekte mit ein, die auch heute noch manchen Homosexuellen daran hindern öffentlich zu seiner Sexualität zu stehen. Aber genau das dürfte in unserer heutigen modernen Welt doch gar keine Rolle mehr spielen. Liebe ist keine Frage des Geschlechts, denn wichtig ist doch nur, dass man glücklich ist egal ob homosexuell oder heterosexuell. Aber leider gibt es immer noch Menschen, die anders darüber denken auch in diesen Roman.
Die romantischen und sexuellen Szenen sind mit viel Gefühl geschildert und wirklich erotisch. Das ein oder andere Mal war es mir zu viel Himmelei und Knutscherei, aber das störte nur ein wenig. Im Großen und Ganzen fand ich diesen Roman wundervoll und kann ihn nur jedem empfehlen, der auch gerne Mal einen besonderen Liebesroman lesen möchte.

Bewertung:

   


WERBUNG
Alle oben aufgeführten Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer [Rezension]


Beschreibung:

Taschenbuch: 219 Seiten
Verlag: Goldmann; Auflage: 1. (8. März 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344247244X
ISBN-13: 978-3442472444

Preis eBook: 8,99 €
Preis Taschenbuch: 9,99 €
Preis gebundene Ausgabe: 17,90 €
Inhalt:

Die Fortsetzung von "Gut gegen Nordwind"

Erstens: Sie kennen Emmi Rothner und Leo Leike? Dann haben Sie also „Gut gegen Nordwind“ gelesen, jene ungewöhnliche Liebesgeschichte, in der sich zwei Menschen, die einander nie gesehen haben, per E-Mail rettungslos verlieben. Zweitens: Für Sie ist die Geschichte von Emmi und Leo und ihrer unerfüllten Liebe abgeschlossen. Mag sein. Aber nicht für Emmi und Leo! Drittens: Sie sind der Ansicht, dass die Liebenden zumindest eine einzige wirkliche Begegnung verdient hätten und der Roman eine zweite Chance auf ein anderes Ende? Bitte, hier haben Sie’s! Viertens: Sie haben keine Ahnung, wovon hier die Rede ist? Kein Problem. In diesem Buch erfahren Sie alles: von Leos Rückkehr aus Boston, von Emmis Eheproblemen und von der siebenten Welle, die immer für Überraschungen gut ist.

Rezension:


Nachdem ich “Gut gegen Nordwind” beendet hatte konnte ich gar nicht anders, als mich kopfüber in diesen Roman zu stürzen. Schließlich wollte ich doch wissen, ob es eine Fortsetzung mit Leo und Emmi gibt.
Der Schreibstil ist wie beim ersten Teil in Chatform und lässt sich ebenso schnell weglesen. Jedoch empfinde ich insgesamt das Buch als schwächer. Es hatte nicht eine dieser humorvoll, witzigen Szenen, die mich im Teil Eins noch lachen ließen. Das habe ich doch sehr vermisst und bedauert. Insgesamt ist dieser Teil für mich ziemlich düster, bedrückend und teilweise sogar nervig gewesen. Ich meine, ein wenig hin- und her und wieder zurück auf Anfang ist ja nett, aber auf Dauer ? Der Autor hat es hier eindeutig übertrieben, so wirkte Emmi´s Verhalten teilweise sogar unglaubwürdig. Sie bietet sich mehrfach an und trotz Zurückweisung wird sie nicht müde sich zu erklären. Ich weiß nicht hier hatte das Buch dann doch für mich einige Schwächen. War es im ersten Band noch niedlich, wie Leo und Emmi um den heißen Brei rumreden, hatte es hier jeden Reiz für mich verloren. Lediglich die Auflösung der Geschichte trieb mich voran, diese bis zum Schluss zu lesen.
Der Roman ist insgesamt lesenswert, keine Frage, aber so große Begeisterung wie “Gut gegen Nordwind” löste er bei mir nicht mehr aus. Schade eigentlich, hatte ich doch auf ‘Mehr’ gehofft. Ich weiß nicht genau, was ich erwartet hatte, aber das sicher nicht. Es ist seichte Unterhaltung mit ein wenig Rätsel und Spannung, die Tiefsinnigkeit vermisste ich hier jedoch. Dennoch kann man sich auch hier nicht dem Sog entziehen und muss das Buch einfach beenden. Vom Ende hätte ich mir vielleicht ein wenig mehr Ausführung gewünscht. Beide Romane sind jedoch mal was völlig Neues und sehr gute Unterhaltungslektüre und lassen einen durchaus auch über eigenes Verhalten und Leben sinnieren.

Bewertung: